Christy Funsch23



 

Pachtvertrag im gastgewerbe

Feste Miete: Ein fester Hotelleasingvertrag verfügt über einen festen Mietmechanismus mit einer jährlichen Standardeskalation. Das Modell funktioniert für Investoren, die möglicherweise nicht bereit sind, sich an operativen Risiken zu beteiligen und sich mit einer stetigen Mietrendite wohlfühlen. Das Geschäftsrisiko liegt daher vollständig bei der Hotelgesellschaft/dem Mieter und nach Begehen aller Betriebsaufwendungen und Mietzahlungen gehört der gesamte Gewinn oder Verlust dem Mieter. Variable Lease: Es gibt Hotelleasingverträge, die nur einen Umsatzanteil an den Investor umfassen. Ein solches Modell eignet sich für einen Anleger mit hohem Risikoappetit, der einen größeren Umsatzanteil anstreben kann, anstatt auf einen Investitionsschutz in Form einer festen Miete oder garantierter Mindestmiete zu warten. Es ist klar, dass das Geschäftsrisiko für den Investor in diesem Modell deutlich höher ist, ebenso wie die Renditen in guten Jahren. Während Marken seit Jahrzehnten gezwungen sind, Leasingverträge zu unterzeichnen, um an die bekanntesten Standorte Londons oder Pariss zu expandieren, sind mehrere Betreiber nun bereit, außerhalb dieser ultra-prime-Standorte in Primär- und Sekundärmärkte in ganz Europa zu expandieren. Neben Budgetmarken nehmen eine Reihe von gehobenen Betreibern mit einer langfristigen Perspektive der Ausweitung auf Managementverträge zunehmend Mietverträge in Anspruch, um ihr Konzept zunächst zu beweisen, mit erfolgreichen Beispielen in den letzten zehn Jahren, darunter CitizenM- oder 25hours-Hotels. Als zusätzlichen Vorteil für Investoren ermöglichen diese alternativen Marken Portfoliomanagern, ihre Beteiligungen zu diversifizieren und Risiken in allen Hotelanlagen zu mindern. Zahlreiche andere Elemente in einem Mietvertrag müssen sorgfältig geprüft und verhandelt werden, wie: Eine Studie des kambodschanischen Marktes zeigt eine signifikante Zunahme der Zahl der Touristen, die Kambodscha besuchen, was zu einer signifikanten Entwicklung des Gastgewerbesektors in Phnom Penh, Siem Reap und Sihanoukville führt.

Emblematisch für dieses Wachstum sind die zahlreichen hochrangigen internationalen Hotelgruppen, die in Kambodscha tätig sind, wie Rosewood in Phnom Penh, Six Senses auf Krabey Island, Alila auf Koh Russey und Ibis in Siem Reap zusammen mit vielen anderen im Bau befindlichen und bald ihre Türen wie das Park Hyatt und Novotel unter anderem zu öffnen. Die neu entdeckte Popularität von Mietverträgen innerhalb dieses Konjunkturzyklus ergibt sich aus der Tatsache, dass sie sowohl für Entwickler als auch für langfristige Eigentümer einen großen kommerziellen Sinn haben. Aus Der Sicht eines Entwicklers ist die Unterzeichnung eines Mietvertrags ein relativ einfacher Prozess (im Vergleich zum Aushandeln von Managementverträgen) und bietet aufgrund des reduzierten Risikos im Zusammenhang mit dem operativen Geschäft einen stabilen Pool an Forward-Funding-Käufern. Rechtlich gesehen sind Hotelmanagementverträge das komplette Gegenteil von Hotelleasingverträgen. Der Hotelmanager oder Betreiber ist verpflichtet, das Hotel im Auftrag des Eigentümers/Hotelinvestors und auf Rechnung des Eigentümers professionell zu betreiben. Variable Miete mit garantierter Mindestmiete: Dieses Modell ist am weitesten verbreitet in den leistungsstärksten Stadt- und Freizeithotels. Der Investor erhält einen Prozentsatz des Umsatzes oder eine garantierte Mindestmiete, je nach höherem Wert. Prime-Lage, Sichtbarkeit und Hochleistungspotenzial, unter anderem, ermöglichen es Investoren, einen höheren Umsatzanteil zu erzielen, der durch eine garantierte Mindestmiete im Falle eines Marktrückgangs geschützt ist. Dieses Modell ermöglicht langfristig eine höhere Rendite. Da diese Faktoren auch in Zukunft Kapital anziehen und die Anlagefläche für Hotels durch die Verfügbarkeit von Daten transparenter wird, werden institutionelle Investoren höchstwahrscheinlich weiterhin in vermietete Hotels investieren und den Markt weiter vermarkten.

Da der Pool von Investoren wächst und der Zyklus voranschreitet, könnten jene Investoren, die für die längste Zeit über Miethotels nachgedacht haben, auch damit beginnen, Deal-Typen zu erkunden, die sie zuvor als zu riskant erachtet haben.